FAMILIE GAUDLITZ

                                                                                       

 Waidmannsheil.

Ein Rehrücken ist köstlich, Spare Ribs vom Wildschwein sind eine wahre Gaumenfreude und lässt einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Diese Köstlichkeiten sind direkt vor unserer Haustüre im Jagdrevier "Deizisau" bei Esslingen zu finden!

Das Wild in unseren Wäldern und Fluren kann sich den ganzen Tag frei bewegen, um Sozialkontakte zu pflegen und Territorialstrukturen aufzubauen. Das Wild ist die meiste Zeit damit beschäftigt, sich aus dem reichhaltigen Nahrungsspektrum unserer Natur das Schmackhafteste auszusuchen. Der Tisch ist jeden Tag mit vitamin- und mineralstoffreicher Kost großzügig gedeckt. Als echtes Leckermaul zieht das Rehwild von Strauch zu Strauch, um sich einen regelrechten Cocktail aus Kräutern, Früchten und Knospen zu mischen. Daraus ergibt sich im Fleisch der hohe Mineralstoff- und Vitamingehalt bei gleichzeitig sehr geringem Fettanteil. Wildfleisch ist daher leicht verdaulich und liegt damit voll im Trend der modernen und bewussten Ernährung


Wildfleisch ist fettarm, reich an Mineralstoffen (Kalium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Zink) und reich an Vitamin B. Da Wild nur natürliches Futter aufnimmt, ist es absolut frei von Medikamenten und Hormonen. Der Cholesterinspiegel bleibt nach dem Verzehr von Wildfleisch niedrig. Wild wird in seiner natürlichen Umgebung erlegt. Transport- und Schlachtstress bleibt den Tieren erspart.

Wildfleisch / Wildbret ist daher absolut 100% Bio, direkt aus der Natur entnommen, unverfälscht und gilt unter Feinschmeckern als absolute Delikatesse.

Der Jäger legt sehr viel Wert auf die Wildbrethygiene, deshalb befinden sich meist sogenannte Wildkammern in nächster Nähe zum Revier.  Der Vorteil daraus bietet kurze Wege zum ordentlichen versorgen des erlegten Wildes.

Der Jäger bricht das Wild in der Wildkammer auf. Das heißt, er öffnet die Bauchdecke des Tieres und entnimmt sämtliche Innereien. Die Organe werden sorgfältig auf auffällige Veränderungen überprüft. Nur Wildbret ohne bedenkliche Merkmale, sprich von gesunden Tieren, werden in den Verkehr gebracht. Trichinenproben z. B. bei Wildschweinen oder dem Dachs werden gemäß geltenden Vorschriften auf dem Landratsamt  abgegeben, und deren Untersuchung durch das Veterinäramt vorgenommen. 

Nach dem Aufbrechen wird das Wild  in einer Wildkühlung abgehängt. Dort wird das Wild auf 4°C bis 2°C Grad heruntergekühlt. In der Kühlung wird das Wild zwei bis drei Tage abgehängt. Während dieser Zeit wird im Tierkörper Glykogen, die muskeleigene Energiereserve, abgebaut und in Milchsäure umgewandelt. Dieser Prozess wird als Fleischreifung bezeichnet und bewirkt die Zartheit des Fleisches. 

Wild eignet sich auch sehr gut zum Einfrieren. Das Wildbret kann vor dem Einfrieren unbedenklich mit kaltem Wasser abgewaschen und mit Küchenkrepp trocken getupft werden. Ebenso kann frisch eingefrorenes Wildfleisch von Haarwild nach dem ersten Auftauen unbedenklich nochmals eingefroren werden.  Wenn Wildbret tiefgefroren wird, dann sollte es idealerweise luftdicht verpackt (vakuumiert) sein.

Gerne geben auch wir zeitweise immer wieder Wildbret ab. Da wir hier jedoch an die Vorgaben der Natur gebunden sind ist nicht immer alles vorrätig. Es empfiehlt sich seinen Weihnachtsbraten rechtzeitig zu reservieren. Entweder informieren wir Sie wenn das von Ihnen gewünschte Wildbret vorrätig ist oder Sie können auch tiefgefrorene Teilstücke erwerben.

Das von uns abgegebenen Wildbret lassen wir regional bei einem Metzger für Sie aufbereiten. Die Abgabe erfolgt zerlegt in Teilstücken vakumiert und komplett beschriftet. Für Gaststätten geben wir auch gerne komplette Stücke ohne Decke und grob zerlegt ab. Teilstücke können wie folgt erworben werden:


Bezeichnung

Preis per Kg / Stück

Preis in Euro

Rehwild




kpl. Rehkeule, ausgelöst ohne Knochen, ca. 2,o bis 3,0 kg

Preis per kg

24,00 €

kpl. Rehkeule, mit Knochen, ca. 2,0 bis 3,0 kg

Preis per kg

22,00 €

kpl. Rehschulter, mit Knochen, ca. 1,0 bis 2,0 kg

Preis per kg

17,50 €

kpl. Rehrücken mit Knochen, im Ganzen, ca. 3,5  bis 5,0 kg

Preis per kg

28,00 €

Rehrücken ausgelöst, ohne Knochen, ca. 1,8 bis 3,0 kg

Preis per kg

37,50 €

Spare Rip´s vom Reh zum grillen, Stücke mit jeweils 2-4 Rippen

Preis per kg

11,80 €

Rehgulasch, fein geschnitten

Preis per kg

21,50 €

kpl. Reh, jagdfrisch erlegt in Decke

(kann gerne für eine Pauschale von 25,00 € aus der Decke geschlagen und grob zerlegt werden.)

Preis per kg

11,00 €

Wildschwein




Wildschweinrücken ausgelöst, ohne Knochen

Preis per kg

29,90 €

Wildschweinkeule, komplett mit Knochen

Preis per kg

21,90 €

Wildschweingulasch, fein geschnitten

Preis per kg

19,90 €




Fangjagd mit der Lebendfalle

Umzäunte Grundstücke oder auch Hausgärten nennt man in der Jagdsprache befriedeter Bezirk. Hier ruht die Jagd. Nicht selten kommt es trotzdem vor, dass ein Marder oder Waschbär auf dem Dachboden oder in der Tiefgarage für schlaflose Nächte sorgt. Auch hier kann unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen Abhilfe geschaffen werden. Die Lösung dazu nennt sich Fangjagd. Mit der Lebendfalle wird so dem "Eindringling" nachgestellt. Immer wieder üben auch wir die Fangjagd in befriedeten Bezirken im Auftrag für Hauseigentümer oder auch Eigentümergemeinschaften gegen eine Aufwandsentschädigung aus. Folgende Bedingungen sind dafür notwendig:

- Der Besitz eines gültigen Jagschein o. der Nachweis der Sachkunde zur Fallenjagd. Wir weisen dies anhand eines gültigen Jagdschein nach.

- Die Zustimmung des Grundbesitzers zur Ausübung der Fangjagd. Wir holen dies in der Regel schriftlich ein.

- Die Zustimmung des örtlichen Revierpächters. Er kann solche Aufgaben selbst übernehmen oder dies andere ausführen lassen. Wichtig ist

  auf jeden Fall die Zustimmung des örtlichen Revierpächters und dessen Information über die Ausübung der Fangjagd mit der Falle.

- Eine Ausnahmegenehmigung der unteren Jagdbehörde unter Angabe des genauen Fallentyp, des Standortes und des Fangzeitraumes.

  Dies Genehmigung holen wir meist direkt für die Grundstückseigentümer ein.

- Eine anerkannte und registrierte Lebenfalle die dem Tierschutz entspricht und die Mindestmaße aufweist.

- Eine täglich mindestens zweimalige Kontrolle der Falle oder die Anbringung eines elektronischen Fallenmelders.

- Die Einhaltung sämtlicher tierschutzrechlicher Vorgaben und die Grundlagen der ethischen Jagd.


Wenn auch Sie ein solches Problem auf Ihrem Dachboden oder in Ihrer Tiefgarage haben kommen Sie einfach auf uns zu. Wir beraten Sie gerne und übernehmen auch die Beschaffung aller notwendigen Dokumente. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.